Direkt zum Hauptbereich

Hombrew: Dungeon 2

Die Chaosgrotte In diesem Dungeons and Dragons-Abenteuer möchte die Methode des 5-Raum-Dungeons aus meinem letzten Artikel anwenden. Ihr durftet auf Twitter darüber abstimmen, welcher Monstertyp und welche Stufe Teil dieses Abenteuers sein soll. Seid gespannt auf ein Abenteuer der Stufe 5 mit Aberrations.   Übersicht In diesem Abenteuer gehen die Helden dem Verschwinden mehrerer Dorfbewohner in der Region nach und stoßen dabei auf ein schreckliches Geheimnis. Ein furchtbares Wesen, das nicht von der Materiellen Ebene stammt, hat sich in einer Grotte niedergelassen und nutzt die chaotische Energie eines Fragments, um eine Invasion vorzubereiten. Dieses Szenario stellt laut dem Encounter Builder  von DnDBeyond eine schwere Herausforderung für vier Charaktere der Stufe 5 dar. Abhängig davon, wie taktisch die Gruppe spielt, wie die Klassenverteilung ist und über wie viele magische Gegenstände die Helden verfügen, kann die Herausforderung leichter oder schwerer erscheinen.

D&D-Miniaturen: Welche gibt es und sind sie notwendig?

D&D-Miniaturen sind kleine Figuren, die Spieler in Pen-and-Paper-Rollenspielen wie Dungeons & Dragons verwenden. Sie sind in verschiedenen Größen und Ausführungen erhältlich und können aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. In diesem Blogpost wollen wir uns einige verschiedene D&D-Miniaturen anschauen und herausfinden, welche am besten für unser Spiel geeignet sind.


Sind D&D-Miniaturen notwendig?

Um diese Frage gleich von Anfang an zu beantworten: Nein, sie sind nicht notwendig!

Als ich mit Dungeons and Dragons begonnen habe, hatten wir in unserer Runde aus armen Studenten nicht mehr als ein kariertes A4-Blatt, Bleistifte und einen Radiergummi. Jeder Charakter und jeder Gegner hatte ein Symbol und man musste nach jedem Zug die Symbole wegradieren und an der neuen Stelle einzeichnen.

Man hätte auch einfach irgendwelche Alternativen nehmen können, wie markierte Papierschnipsel, Münzen, Gummibärchen oder einen Würfel, den man sowieso nahezu nie verwendet. Die Möglichkeiten sind quasi unendlich und keine davon kostet auch nur annähernd das, was Miniaturen kosten. Fühlt euch also nicht gezwungen unbedingt welche zu kaufen, vor allem nicht, wenn ihr erst mit dem Hobby anfangt.

 

Die Geschichte der D&D-Miniaturen

Die Geschichte der D&D-Miniaturen beginnt eigentlich in einer Zeit, bevor Dungeons & Dragons überhaupt erfunden wurde. Vor D&D gab es Kriegsspiele, vergleichbar mit Warhammer und ähnlichem, allerdings eher in einem historischen Setting. Auf einem großen Tisch wurden die Armeen, die aus kleinen Plastik- oder Metallminiaturen bestanden, aufgebaut und in zum Teil stundenlangen Schlachten gegeneinander in den Krieg geschickt. Aus diesen Spielen ist Dungeons & Dragons entstanden.

Im Laufe der Jahre wurden stetig neue Miniaturen für das Spiel entwickelt und die Sammlung wurde immer größer. Heute sind D&D-Miniaturen ein beliebtes Sammelobjekt für Fans des Spiels. Die Figuren sind schließlich ein toller Weg, um das Lieblings-Fantasy-Universum zum Leben zu erwecken. Sie sind detailliert und bieten eine große Auswahl an verschiedenen Figuren und Kreaturen und sind zudem relativ einfach zu bemalen, sodass ihr eurer Fantasie freien Lauf lassen könnt.

 

Welche D&D-Miniaturen gibt es?

Die Auswahl an Miniaturen und Anbietern ist aktuell größer denn je. Gefühlt an jedem Wochenende tauchen auf Kickstarter neue Projekte mit Miniaturen auf. Da eine Aufzählung aller Hersteller den Rahmen eines jeden Blogs sprengen würde, möchte ich mich auf die mir vertrauten Produkte konzentrieren.

Bevor es weiter geht im Text, möchte ich gerne erwähnen, dass ich von keinem dieser Dienste gesponsert oder in sonstiger Form unterstützt werde.


Buy and Play-Miniaturen

Diese Kategorie enthält die Miniaturen, die man direkt aus der Box verwenden kann ohne noch zusätzliche Schritte unternehmen zu müssen (das Anmalen ausgenommen). Es gibt auch Papierminiaturen, die man mehr oder weniger direkt verwenden kann, allerdings ist dies ein andere Stil als die klassischen 3D-Figuren und daher in einer eigenen Kategorie weiter unten aufgeführt.


D&D Adventure System

Die Miniaturen aus dem D&D Adventure System (D&DAS), also den Brettspielen des Dungeons and Dragons-Universums, sind ein wunderbarer Start, wenn ihr mit dem Sammeln anfangen wollt. In jedem der acht Brettspiele sind 40 Miniaturen aus Plastik enthalten, die dem Thema der jeweiligen Box entsprechen. Ich selbst besitze die drei Spiele Wrath of Ashardalon, Castle Ravenloft und Legend of Drizzt. Die Preise der Boxen variieren zwischen 60 € und 110 € - und ich zähle das Assault of the Giants-Spiel für saftige 199 € nicht mit dazu. Das macht im Durchschnitt 1,5€ bis 2,75€ pro Miniatur; tatsächlich ein ziemliches Schnäppchen. Die Qualität der Plastikminiaturen ist akzeptabel. Gusslinien sind zum Teil noch stark ausgeprägt und viele der Details sind nicht so gut ausgearbeitet wie bei den anderen Vertretern auf dieser Liste. Ich persönlich bereue den Kauf trotzdem nicht. Mit ein wenig Zeit hat man die Gusslinien entfernt und wenn man selbst Spaß am Bemalen hat, kann man auch sehr schöne Minis erhalten, die sich am Tisch definitiv zeigen lassen.

 

D&D-Miniaturen: D&D Adventure System

Wizkids: Icons of the Realms 

Die Booster Packs von Icons of the Realms gibt es mittlerweile in den unterschiedlichsten Versionen. Zu jeder Buchveröffentlichung erschien ein neuer Ableger, der die Monster der jeweiligen Bücher beinhaltet. Pro Booster erhält man vier zufällige Minis, wovon mindestens eines eine seltene Figur ist. Die Qualität der Plastikminiaturen ist besser als die der D&DAS-Reihe und die Figuren sind bereits angemalt. Der Preis pro Booster liegt (bei Amazon) zwischen 18€ und 26€, was im Durchschnitt einen Preis pro Mini von 4,50€ bis 6,50€ ergibt. Man sollte allerdings lieber mal einen Blick auf die Fantasywelt richten, wo diese zum Teil für 13€ (3,25€ pro Mini) über die Theke gehen.

Bevor man sich jedoch Hals über Kopf die Booster anschafft, lohnt es sich auf jeden Fall genau zu überlegen, welche Miniaturen man haben möchte, um besser gezielt das jeweilige Themenpack zu holen.

 

Wizkids: Nolzur's Marvelous Miniatures

Nolzur's Marvelous Miniatures sind qualitativ sehr hochwertige Minis von Wizkids. Die bereits vorgrundierten, aber unbemalten, Plastikfiguren des Dungeons and Dragons-Universums bestechen mit ihren ausgearbeiteten Details. Der Preis der kleineren Minis liegt zwischen 4€ und 7€, größere Wesen wie Girallons oder Beholder kosten ca. 10€, und riesige Monster wie z.B. der Frostsalamander oder Riesen reichen bis zu 15€. Spezielle Miniaturen, wie der Purple Worm, kosten aber gerne mal 40€. Für wen Geld keine Rolle spielt, kann sich auch erwachsene Drachen für knapp 100€ oder sogar die gigantische Tiamat für 350€ kaufen.

Meiner Meinung nach sind Nolzur's Marvelous Miniatures vor allem dann geeignet, wenn man ein bestimmtes Monster in seine Sammlung bringen möchte.

 

Reaper Miniatures

Die Minis von Reaper Miniatures sind in unterschiedlichen Materialien zu erhalten, wovon zwei aus Plastik und eine aus Metall hergestellt ist. In allen Varianten ist der Detailgrad sehr gut und es kommt eher auf den eigenen Geschmack an, welche der Miniaturen man sich zulegen möchte. Zu den Figuren aus Metall kann ich nichts sagen, da ich persönlich zu den Plastikvarianten greife. Die beiden größten Plastikvarianten von Reaper Miniatures sind die Bones Plastic und Bones Black Plastic. Die erste Variante, Bones Plastic, hat das Problem, dass es hydrophob, also wasserabweisend, ist. Dadurch haften Farben, die mit Wasser verdünnt werden, sehr schlecht – je mehr Wasser, desto schlechter. Zusätzlich reagieren die Plastikfiguren der Plastic Bones-Reihe mit den Treibgasen aus den Farbsprühdosen, welche man in der Regel zum Grundieren verwendet. Um Probleme oder Schäden an den Minis von Anfang an zu vermeiden, sollte man am besten zu Brush-On Primern, also eine Grundierung zum Aufpinseln, greifen.

Die Bones Black Plastic-Reihe ist laut Hersteller besser geeignet zum Grundieren und ist etwas fester als die Bones Plastic-Reihe. Das Grundieren bezieht sich hier allerdings auf die oben bereits genannte Brush-On Grundierung. Grundsätzlich empfiehlt ReaperMiniatures allerdings keine Grundierung zu verwenden und die Figuren vor dem Bemalen gründlich mit warmem Wasser und Seife abzuwaschen.

Ich persönlich finde die Miniaturen von Reaper wirklich sehr schön, vor allem die der Pathfinder-Reihe. Der Preis der Figuren fängt bei 2,50€ an und reicht bis 16€, was meiner Meinung nach angemessen ist. Da ich jedoch meine Figuren gerne bemale, schreckt mich der zusätzliche Aufwand häufig davor ab, zu Reaper zu greifen.

 

Zealot Miniatures

Bereits die Bilder im Shop zeigen, dass die Miniaturen sehr hochwertig sind. Der Detailgrad, das einzigartige Monsterdesign und die Druckqualität gehören mit zu den besten auf dem Markt. Die Figuren kommen allerdings nicht in einem Stück, sondern in Einzelteilen, die man selbst zusammenkleben muss. Der Vorteil ist der, dass die Figur im Vorfeld nicht beschädigt wird – Der Nachteil, dass man die Miniatur erst zusammenkleben muss. Da die Grenzen der Einzelteile zum Teil durch kleine Lücken zu erkennen sind, könnte es sich lohnen, etwas Greenstuff oder eine andere Epoxidspachtelmasse im Haus zu haben. Neben den Monster- und Charakterfiguren bietet Zealot Miniatures auch Terrain und Gegenstände wie Quest Boards oder Bücherregale bis hin zu Zaubereffekten an.
Diese Qualität hat allerdings auch seinen Preis. Die günstigsten Miniaturen starten zwar bei 4,50£, die meisten liegen allerdings zwischen 6,50£ und 10£, größere Figuren wie der Eulenbär bereits bei 18£.

 

Miniaturen aus dem 3D-Drucker

Die größte Anzahl an Anbietern gibt es vermutlich mittlerweile bei den Miniaturen aus dem 3D-Drucker. Ich zähle nämlich nicht nur die Unternehmen dazu, die die Figuren ausdrucken und zuschicken, sondern auch die, die STL-Dateien verkaufen.

Das „Problem“ bei Miniaturen aus dem 3D-Drucker: wenn man bereits einen solchen Drucker besitzt und damit umzugehen weiß, sind die Figuren sehr günstig. Muss man sich erst einen anschaffen, sieht das ganze natürlich wieder anders aus.

DidgeandDragons - Black Dragon-Miniature - 3D-Printer

Heroforge

Heroforge ist eine der größten, wenn nicht sogar die größte Anlaufstelle, wenn es um individuelle Miniaturen aus dem 3D-Drucker geht. Über die Jahre haben die Qualität und die Möglichkeiten der Individualisierung deutlich zugenommen. Volk, Geschlecht, Aussehen, Kleidung, Ausrüstung, Posen u.v.m. ist individuell gestaltbar, um seine Traumminiatur zu erstellen. Abgesehen vom normalen 3D-Druck aus Plastik (20$) gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, seinen Mini aus Premium Plastik (30$), fertig angemalt (45$), als Standees bzw. Pawns (2D-Aufsteller in Miniaturgröße, 13$), oder aus Bronze (99$) zu erwerben. Die STL-Dateien sind für 8$ erhältlich.

 

Eldritch Foundry

Eine Alternative zu Heroforge ist Eldritch Foundry. Es gibt ebenso viele Möglichkeiten die Miniaturen anzupassen und zu individualisieren. Die Modelle sind dabei etwas schlanker und sehen weniger süß aus als bei Heroforge. Die Auswahl an Materialien für den Druck ist leider nicht so groß. Die Resinfiguren kosten mit 25$ etwas mehr als die günstigste Variante bei Heroforge, dafür ist es bei Eldrich Foundry jedoch möglich, die Minis auch in doppelter Größe (55$) zu erwerben. Die STL-Dateien sind dafür hingegen mit 5$ etwas günstiger.

Im Grunde schenken sich die beiden Anbieter nicht viel und ich persönlich denke, wenn man sich ein individuelles Mini erstellt, die paar Euro auch keinen großen Unterschied machen. Die Qualität der Figuren ist gleich gut, lediglich das Design ist anders. Es ist am Ende also eher eine Frage des Geschmacks, welcher Stil besser gefällt.

 

LootStudios

Loot Studios ist ein monatlicher 3D-Druck-Abonnementdienst. In monatlichen Bundles werden die STL-Dateien von druckbaren Miniaturen mit Monstern, Helden, Objekten und Terrain in 32-mm und 75-mm Maßstäben zur Verfügung gestellt. Der Preis beläuft sich auf 17,85$ pro Monat und man erhält dafür ein Willkommenspaket mit Tavernenobjekten und Charakteren, die monatlichen STL -Bundles mit mehr als 70 verschiedenen Minis, exklusive Videos zum Bemalen von Miniaturen und einen Zugang zur Discord-Community.

Das gute an den STL-Dateien ist, dass man die Modelle einmal als eine Datei mit Stützen bzw. Supports und einmal ohne Supports bekommt. Da sich die vorgefertigten Supports wie eine Baumstruktur auffächern, besitzt man eine recht starke Verbindung. Das stellt natürlich sicher, dass der Druck nicht problematisch wird und die Miniaturen danach ggfs. beschädigt sind, andererseits sind diese Verbindungen etwas schwerer zu entfernen als es bei punktuellen Supports der Fall ist. Dies bedeutet etwas mehr Zeitaufwand, ist ansonsten jedoch kein Problem.

Die Miniaturen sind hinsichtlich des Designs sehr schön ausgearbeitet, u.a. mit vielen Details. Mir persönlich gefällt das Angebot von Loot Studios sehr gut, und hätte ich mehr Platz in meinen Schränken, würde ich das Angebot häufiger nutzen.

 

Artisan Guild

In dieser Liste der erste Patreon-Dienst. Das Basispaket kostet 9€ und dafür erhält man, wie auch bei Loot Studios, monatlich STL-Dateien. Darin enthalten sind 6 modulare Modelle (oft +6 mit Helmen oder Masken), 4 Spezialmodelle (oder Kavallerie für 4 Modelle), 2 überragende Helden, 1 Epischer Slot (Heldenhaftes Reittier, Epische Bestie und so weiter), 1 Requisiten-/Streugelände, 1 Fantasie-Pinup und exklusive Rabatt-Codes, die im MyMiniFactroy (MMF)-Shop verwendet werden können. Zusätzlich beinhaltet das erste Abo eine Willkommensbox. Das Modelldesign ist sehr einzigartig und besitzt dadurch einen hohen Wiedererkennungswert. Die Charaktermodelle sind vielleicht die einzige „Schwäche“. Alle männlichen Figuren sind sehr muskulös und alle Frauen sehr kurvig. Es hat dadurch eine Anlehnung an Comicbuchhelden. Wenn man aber diesen Stil mag oder es einen nicht stört, dann hat Artisan Guild hervorragende Miniaturen. Ein weiterer Bonus ist, dass viele Bestien in mehreren Varianten vorhanden sind, sodass diese auch als Reittiere verwendet werden können. Dies eignet sich hervorragend in Kombination mit dem bald erscheinenden „Flee, Mortals!“ von MCDM, in dem es Regeln geben wird, die aus jedem Monster ein Haustier bzw. einen Begleiter machen können.

 

Archvillain Games

Ebenfalls ein Patreon-Dienst mit monatlichem Abonnement, bei dem die STL-Dateien mit vorgefertigten Supports kommen, was viel Arbeit und Zeit spart. Die Qualität der Miniaturen, wie immer beim 3D-Drucken, hängt zwar vom eigenen Drucker ab, man erhält aber mit den richtigen Einstellungen wirklich sehr gute Figuren. Die Minis besitzen sehr viel Struktur, was ideal für Techniken wie Trockenbürsten (engl. Dry Brushing) ist. Leider haben die Modelle viele dünne Bereiche, welche ggfs. schnell abbrechen können. Die Pakete enthalten viele riesige und gigantische Kreaturen; einerseits sehr cool, andererseits benötigt es dementsprechend viel Material. Der hohe Materialverbrauch ist allgemein ein Problem bei den Miniaturen von Archvillain Games. Da das Fundament der Figuren häufig solide ist, erhöhen sich auch die Kosten. Nichtsdestotrotz sind die Qualität, das Modelldesign und die Menge und Vielfalt, die man hier für 9€ bzw. 12,50€ erhält, jeden Cent wert.

 

Crippled God Foundry

Der Anbieter mit den wenigsten Unterstützern, allerdings meiner Meinung nach einer mit dem meisten Inhalt abseits der STL-Dateien. Wie auch bei den anderen Patreon-Diensten gibt es hier ein Abonnement für 9€ bis 11,50€. Die Menge an STL-Dateien ist zwar im Vergleich nicht so groß, dafür bekommt man zusätzlich eine PDF mit allen Werten für die Monster, Battlemaps mit und ohne Raster sowie Concept Art. Die Miniaturen beschränken sich wie auch bei denen anderer Anbieter nicht nur auf Monster und Helden, sondern umfassen auch Objekte und Terrain.

Für diejenigen unter euch, die daran interessiert sind, die Miniaturen auch zu verkaufen, gibt es auch ein Abo-Modell für 22€, das es erlaubt, kommerziellen Nutzen daraus zu ziehen.

 

Thingiverse

Als letzten Anbieter für 3D-Druckermodelle möchte ich noch Thingiverse aufzählen. Diese Plattform ist generell für alle möglichen Bereiche des 3D-Drucks eine hervorragende Anlaufstelle. Man findet dort wirklich alles - unter anderem auch Modelle für Dungeons and Dragons. Das schöne hierbei ist, dass alles völlig kostenfrei ist. Fairerweise muss man dazu auch sagen, dass die Qualität im Vergleich zu den vorher genannten Anbietern daher deutlich geringer ist und meistens noch mehr Arbeit beim Setzen der Supports benötigt. Ein Künstler sticht hier allerdings hervor: Miguel Zavala aka Mz4250. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Monster aus den Büchern für den 3D-Druck zu modellieren und hat auch eine wirklich gute Qualität dabei. Da ich allerdings ein großer Fan davon bin, KünstlerInnen für ihre harte Arbeit auch zu entlohnen, möchte ich euch seinen Patreon-Account nicht vorenthalten.

Persönlich habe ich mir viele Miniaturen über Thingiverse geholt und war mit den meisten auch zufrieden. Preis-Leistung ist hier unschlagbar und in meinen Augen für jeden, der mit dem 3D-Drucken anfangen möchte, der beste Ort.

 

D&D-Miniaturen: Didge and Dragosn Miniaturen

Bevor ich mich den Papierminiaturen widme, möchte ich nur noch erwähnen, dass grundsätzlich alle der hier genannten Anbieter wirklich gute und hochqualitative Arbeit zur Verfügung stellen. Es gibt noch weitaus mehr erstklassige Anbieter für STL-Abonnements, aber dies würde den Rahmen dieses Artikels gänzlich sprengen, weshalb ich mich zu einer anderen Zeit noch einmal genauer mit ihnen beschäftigen werde.

Ich persönlich würde von Anbieter zu Anbieter springen und die Pakete raussuchen, die meiner Kampagne oder meinem Interesse am meisten entsprechen.

 

Papierminiaturen

Campaign Case: Creatures

Erst vor kurzem in den USA erschienen und ab den 30. August auch in Deutschland verfügbar ist das Campaign Case: Creatures von Wizards of the Coast. Aktuell kann man es über Amazon für knapp 50€ kaufen. Das Bundle enthält 64 gewichtete Kunststoffplättchen in 3 Größen und 4 Farben; genauer gesagt 40 mittelgroße, 20 großformatige, und 4 riesige Kreaturenplättchen. Darüber hinaus fünf Bögen mit vollständig illustrierten, wiederverwendbaren Kreaturenaufklebern, zwei herausnehmbare Aufbewahrungsschalen für die Spielmarken, ein Mäppchen für die Plättchen und dazu ein Aufbewahrungskoffer mit Magnetverschluss und Seilgriff. Da es sich hier um ein lizensiertes Produkt handelt, entsprechen alle Figuren den Abbildungen aus den Monsterbüchern. Es ist sicherlich eine gute Alternative zu den vergleichsweise teuren Plastikfiguren. Leider hatte ich das Produkt noch nicht in den Händen, bin allerdings gespannt, wie es hier mit der Langlebigkeit der wiederverwendbaren Kreaturenmarken aussieht.

 

Paper Forge

Auch für Papierminiaturen gibt es Patreon. Dieser ist sogar der günstigste Anbieter in dieser Liste. Grund dafür ist vermutlich der Faktor, dass man selbst seine Figuren ausdrucken und zusammenbasteln darf. Für 1€ bis 7€ pro Monat (es gibt 5 verschiedene Stufen) erhält man neben den PDFs mit ausdruckbaren Abbildungen auch dazugehörige Virtual Tabletop Tokens. Je höher die Stufe ist, in der man Paper Forge unterstützt, desto farbiger und ausgefallener werden die Designs. Netterweise werden zum Ausprobieren auch eine ganze Menge (ca. 360 Stück!!!) kostenfreier Minis zur Verfügung gestellt. Von Kobolden über Zombies, Mimics und Golems bis hin zu Chempunk Ogern ist alles dabei, was das Herz höherschlagen lässt. Drachen-Minis benötigen zwar das Abonnement, aber für den Preis, ist es der ein oder andere Monat Unterstützung sicherlich wert. Ein kleiner Tipp an dieser Stelle – Kunststoff-Spielkartenständer sind eine gute Investition, wenn man zu Papierminiaturen greift.

Hätte ich von Paper Forge zu Beginn meiner Zeit als Dungeon Master gewusst, hätte ich anstatt auf Risikofiguren und Gummibärchen lieber hierzu gegriffen und die Zeit zum Basteln investiert.

D&D-Miniaturen: Paper Forge Leonin Fighter

Printable Heroes

Printable Heroes ist sehr ähnlich zu Paper Forge. Es werden Papierminiaturen zum Selbstdrucken und Zusammenbasteln angeboten. Die Modelle der Figuren sehen wirklich gut aus und man bekommt im Vergleich zu Paper Forge sogar alle Figuren auch als kostenlose Version – zumindest habe ich bei den 685 Miniaturen noch keine rein kostenpflichtige Variante gesehen. Mit den höheren Stufen des Patreons erhält man zusätzlich den Zugang zu VTT-Tokens, Photoshopdateien und Studio Cut Files, die für Lasercutter verwendet werden können. Mit diesen könnte man sich die Figuren z.B. aus Plexiglas herausschneiden lassen. Ebenfalls ein hervorragendes Angebot, das vor allem für Hobbyeinsteiger perfekt geeignet ist, um mit wenig Geld tolle Miniaturen auf den Tisch zu bekommen.

 

Pathfinder Pawns

Pawns sind „schwere“ Papierspielfiguren aus Spanplatten mit einem Plastikaufsteller als Fuß. Sie sind im Grunde nichts Anderes als die oben beschriebenen Papierminiaturen, nur dass sie aus festerem Material bestehen und man sie kaufen und direkt verwenden kann, ohne vorher die Zeit in Bastelarbeit zu investieren. Da es sich bei dieser Reihe um offiziell lizensierte Pathfinder Produkte handelt, sehen die Abbildungen wie in den Monsterbüchern aus. Persönlich mag ich diesen Look ganz gerne, da er etwas comicbuchartiger ist als bei Wizards of the Coast; aber das ist natürlich Ansichtssache.

Die Basisbox „Pathfinder Bestiary Pawn Box“ enthält 61 kleine (und winzige), 137 mittlere, 94 große und 86 riesige Monster aus dem Pathfinder Monster Manual. Die Box gibt es, je nachdem wo man schaut, für 43 € bis 69 € - das macht pro Miniatur weniger als 0,19 €. Es gibt noch einige weitere der Pawn Boxen, die alle etwas weniger kosten, dafür aber auch weniger Miniaturen enthalten.

Ich denke, dass dies eine gute Alternative zu den herkömmlichen Minis ist. Vorteil ist, dass sie deutlich weniger Platz bei der Lagerung benötigen als 3D-Figuren.

 

Kobold Press Pawns

Die Pawns von Kobold Press stehen der Qualität der Pathfinder Pawns in nichts nach. Der Unterschied ist lediglich, dass Kobold Press die Abbildungen aus ihren Tomes of Beasts verwendet. Meiner Meinung nach ist dies auch der größte Knackpunkt bei diesem Produkt. So sehr ich die Tome of Beasts-Reihe auch für ihre ausgefallenen und gut designten Monster liebe, so fehlen mir hier an der ein oder anderen Stelle die generischen Monster wie Zombies, Skelette, Kobolde und Spinnen in größerer Stückzahl. Nicht falsch verstehen, das Produkt hält genau das, was es verspricht – es liefert die Monster aus den Büchern als Miniaturen. Diese Monster sind jedoch eher als Erweiterung zu den Standardmonstern der offiziellen Monsterbücher gedacht. Solange man das vor dem Kauf bedenkt, erhält man hier ein tolles Produkt. Die Pawns kann man bei Fantasywelt bereits ab 30 € ergattern, was bei 300 Miniaturen 0,10€ pro Mini ergibt. Als Erweiterung oder im Verbund mit den hier vorgestellten Papierminiaturen erhält man hier wirklich ein gutes Produkt für sein Geld.

 

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass D&D-Miniaturen kein Muss sind, sie aber das Spielerlebnis auf jeden Fall bereichern können. Welche Miniaturen am besten zu euch passen, hängt ganz von euren Präferenzen ab und wieviel Geld ihr bereit seid zu investieren. Es gibt sehr unterschiedliche Preisklassen und Qualitäten auf dem Markt, sodass für jeden etwas dabei sein sollte. Also, schaut euch gerne um und entscheidet selbst, ob ihr euch ein paar D&D-Miniaturen zulegen wollt!

Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit und viel kritische Erfolge!


Kommentare

Beliebte Posts

Homebrew: Dungeon 01

Unterschlupf der Räuberbande In meiner neuen Rubrik „Homebrew“ möchte ich euch von mir erstellten Content zur Verfügung stellen. Nutzt ihn nach eurem Belieben und passt das an, was euch nicht gefällt. Übersicht In diesem Abenteuer dringen die Charaktere in den Unterschlupf einer erfahrenen Räuberbande ein, um ihren Verbrechen ein Ende zu bereiten. Die Bande besteht aus ehemaligen Soldaten, die jedoch desertieren. Unter der Führung des früheren Offiziers Tiberius Kriton hält die Bande das umliegende Land in Aufruhr. Der hiesige Graf hat ein Kopfgeld auf seinen früheren Offizier ausgesetzt. Dieses Szenario stellt laut dem Encounter Builder von DnDBeyond eine schwere Herausforderung für vier Charaktere der Stufe 8 dar. Man sollte jedoch auch realistisch betrachten, dass einer der ersten Aktionen der Gruppe ein Feuerball in die Mitte des Raumen zu platzieren sein wird. Persönlich würde ich diesen Encounter auch einer Gruppe von vier Level 5 Charakteren zutrauen, wenn sie vorher

Hombrew: Dungeon 2

Die Chaosgrotte In diesem Dungeons and Dragons-Abenteuer möchte die Methode des 5-Raum-Dungeons aus meinem letzten Artikel anwenden. Ihr durftet auf Twitter darüber abstimmen, welcher Monstertyp und welche Stufe Teil dieses Abenteuers sein soll. Seid gespannt auf ein Abenteuer der Stufe 5 mit Aberrations.   Übersicht In diesem Abenteuer gehen die Helden dem Verschwinden mehrerer Dorfbewohner in der Region nach und stoßen dabei auf ein schreckliches Geheimnis. Ein furchtbares Wesen, das nicht von der Materiellen Ebene stammt, hat sich in einer Grotte niedergelassen und nutzt die chaotische Energie eines Fragments, um eine Invasion vorzubereiten. Dieses Szenario stellt laut dem Encounter Builder  von DnDBeyond eine schwere Herausforderung für vier Charaktere der Stufe 5 dar. Abhängig davon, wie taktisch die Gruppe spielt, wie die Klassenverteilung ist und über wie viele magische Gegenstände die Helden verfügen, kann die Herausforderung leichter oder schwerer erscheinen.