Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom September, 2022 angezeigt.

Homebrew: Dungeon 3 – Die lebenden Tiefen

Tiefe Schluchten, seltsame Pilzwesen und ein dunkles Magisches Artefakt verbergen sich in diesem düsteren Abenteuer für Dungeons and Dragons. Kommt mit auf eine Reise in die Tiefen dieser pilzverseuchten Kavernen und fordert eure Helden heraus. Gemeinsam mit Emu vom DrunkenMonkey und euch, der Community, wurde die Karte sowie ein Teil des Dungeons live im Stream erstellt. Er basiert auf den Regeln der 5-Raum-Dungeon-Methode , mit der man eine einfache und bewährte Methode zur Hand hat, um ein Abenteuer zu kreieren. Die lebenden Tiefen Vor kurzem haben in den umliegenden Dörfern rund um die Kaverne einige sonderbare Ereignisse stattgefunden. Pilze wachsen zu ungewöhnlicher Größe an und ein paar der Bewohner begannen sich ungewöhnlich zu verhalten. Sie wirken sonderbar, emotional kalt und unantastbar und seit Neustem treten auch körperliche Veränderungen in Form von Auswüchsen auf. Der berühmte Arkanist und Wissenschaftler Ernest Dawkinson hat sich kurz nach dem Auffallen d

Homebrew: Dungeon 2 - Die Chaosgrotte

Die Chaosgrotte In diesem Dungeons and Dragons-Abenteuer möchte die Methode des 5-Raum-Dungeons aus meinem letzten Artikel anwenden. Ihr durftet auf Twitter darüber abstimmen, welcher Monstertyp und welche Stufe Teil dieses Abenteuers sein soll. Seid gespannt auf ein Abenteuer der Stufe 5 mit Aberrations.   Übersicht In diesem Abenteuer gehen die Helden dem Verschwinden mehrerer Dorfbewohner in der Region nach und stoßen dabei auf ein schreckliches Geheimnis. Ein furchtbares Wesen, das nicht von der Materiellen Ebene stammt, hat sich in einer Grotte niedergelassen und nutzt die chaotische Energie eines Fragments, um eine Invasion vorzubereiten. Dieses Szenario stellt laut dem Encounter Builder  von DnDBeyond eine schwere Herausforderung für vier Charaktere der Stufe 5 dar. Abhängig davon, wie taktisch die Gruppe spielt, wie die Klassenverteilung ist und über wie viele magische Gegenstände die Helden verfügen, kann die Herausforderung leichter oder schwerer erscheinen.

Die 5-Raum-Dungeon-Methode

Wer kennt es nicht - die nächste Dungeons and Dragons-Session steht an und man muss sich noch ein Abenteuer überlegen. Mit der 5-Raum-Dungeon-Methode zeige ich euch einen schnellen und einfachen Weg, in kürzester Zeit ein spannendes und unvergessliches Abenteuer für eure SpielerInnen zu erschaffen.   Was steckt hinter der Methode? Die 5-Raum-Dungeon-Methode wurde ursprünglich von Johnn Four von Roleplaying Tips  mit dem Ziel entwickelt, einfach und schnell Abenteuer zu designen. Hierfür orientierte er sich an der mythischen Geschichtsstruktur von Joseph Campbell . Diese Geschichtsstruktur ist in allen möglichen Fantasywerken wie Herr der Ringe, Star Wars oder sogar Rick and Morty zu finden. Es handelt sich um die klassische Heldenreise . Da die meisten, mich eingeschlossen, allerdings kaum Zeit haben, sich Bücher dazu durchzulesen, ist die 5-Raum-Dungeon-Methode eine ideale Alternative. Sie hat die Prinzipien der Heldenreise bereits eingebaut und bietet einen Leitfaden, welche

Wie schreibt man ein Abenteuer in Dungeons and Dragons?

Abenteuer sind das Herzblut von Dungeons and Dragons. Schließlich sind es die Gefahren und Aufgaben, die die Charaktere zu HeldInnen machen. Aber wie erschafft man ein Abenteuer? Diese Frage möchte ich in diesem Artikel versuchen zu beantworten.   Was ist ein Abenteuer? Wenn man im Duden nach dem Begriff Abenteuer sucht, so erhält man folgende Bedeutung: „mit einem außergewöhnlichen, erregenden Geschehen verbundene gefahrvolle Situation, die jemand zu bestehen hat“ Im Grunde ist es genau das, was auch wir für die Charaktere der SpielerInnen erschaffen wollen – Eine risikohaltige Unternehmung, die sie aus den geschützten Alltagsbereich herausreißt. Der Dungeon MastersGuide (DMG) ergänzt hierzu noch, dass es bei den Abenteuern in Dungeons and Dragons darum geht, dass Szenen der Erkundung, der sozialen Interaktion und des Kampfes zu einem einheitlichen Ganzen vereint werden. Bereits in einem früheren Artikel habe ich ein wenig über diese Formen der Begegnungen gesprochen und eini